Enossales Implantat: Für wen ist es geeignet?

Was ist ein enossales Implantat und welche Arten gibt es? Wie läuft die Behandlung ab, wie viel kostet die Behandlung? Das erfahren Sie in diesem Artikel.

Menschen, die einen oder mehrere Zähne verloren haben, fühlen sich oft zu unsicher, um selbstbewusst zu lächeln oder zu sprechen. Zahnimplantate bieten eine vollständige Restaurationsmöglichkeit. Sie werden seit Jahrzehnten als dauerhafte, natürlich aussehende Alternative zu Prothesen und Brücken eingesetzt.

Die verschiedenen Arten von Zahnimplantaten bieten unterschiedliche Optionen in Bezug auf Größe, Form und Material. Viele Patienten sind an dieser Behandlung interessiert, aber die Vielfalt kann überwältigend sein. In diesem umfassenden Leitfaden werden wir über ein Enossales Implantat sprechen. Was ist es und welche Arten gibt es? Wie läuft die Behandlung ab, wie viel kostet die Behandlung? Das und vieles mehr erfahren Sie in diesem Artikel.

Was bedeutet enossales Implantat?

Enossale Zahnimplantate werden chirurgisch direkt in den Kieferknochen eingepflanzt. Sobald das umliegende Gewebe verheilt ist, ist ein zweiter Eingriff erforderlich, um einen Pfahl über das ursprüngliche Implantat zu setzen. Schließlich wird ein künstlicher Zahn (oder mehrere) über den Stift gesetzt. Die Zähne werden entweder einzeln oder in Form einer Brücke oder eines festsitzenden Zahnersatzes zusammengefügt.

Enossale Implantate bestehen aus drei Hauptbestandteilen: dem Implantat, dem Aufbau und dem Zahnersatz. Das Implantat selbst ähnelt im Allgemeinen einer kleinen Schraube, die meist aus Titan besteht. In einigen Fällen kann das es auch aus Keramik bestehen. Das Abutment ist ein kleines Verbindungsstück, das in das Implantat passt. Der Zahnersatz wird dann auf das Abutment zementiert. Je nach Anzahl der fehlenden Zähne können enossale Implantate zur Abstützung einer Zahnkrone, Brücke oder Prothese verwendet werden.

Wann und warum sollte man sich behandeln?

Zahnimplantate und somit auch enossale Zahnimplantate werden in der Regel empfohlen, wenn Menschen einige ihrer Zähne aufgrund von Verletzungen oder Parodontalerkrankungen verloren haben. Wenn Zähne dauerhaft ausfallen oder brechen, ist die beste Lösung eine implantologische Behandlung. Das ist die einzige Möglichkeit, die entstandene Lücke im Gebiss zu schließen. Enossale Implantate sind fest, stark und belastbar und können in den meisten Fällen viele Jahre oder sogar ein Leben lang verwendet werden.

Einer der großen Vorteile von Zahnimplantaten ist, dass sie dazu beitragen, verlorene Funktion und Ästhetik wiederherzustellen. Auf diese Weise können wir wieder richtig essen, kauen, lächeln und sprechen. Mit einem absolut natürlichen Aussehen.

Welche Arten von enossalen Implantaten gibt es?

Im Allgemeinen gibt es verschiedene Arten. Bei einem enossalen Implantat handelt es sich um ein Zahnimplantat, das in den Knochen integriert wird. Es ist derzeit das am häufigsten verwendete. Zunächst wird es chirurgisch in den Kieferknochen eingesetzt und dann die Krone oder Prothese, die den Zahn formen wird, implantiert. Innerhalb dieser Arten gibt es jedoch verschiedene Formen:

Enossales Schraubenimplantat:

Von allen Typen ist dieser heute am weitesten verbreitet. Es hat, wie der Name schon sagt, die Form einer Schraube, die in den Kieferknochen geschraubt wird. Es besteht aus Materialien, die vom Körper nicht abgestoßen werden, in der Regel Titan.

Die Fortschritte in der Technologie und im Design von Zahnersatz bedeuten, dass diese Art von Implantaten fester ist und die Osseointegrationszeiten verkürzt werden, um ein effektiveres Ergebnis zu erzielen.

Zylindrisches enossales Implantat:

In diesem Fall ist das Implantat leicht perforiert, damit es sich im Kieferknochen entwickeln und besser halten kann. Diese Art von Eingriff erfordert die Verwendung eines Skalpells und verlangsamt zudem den Prozess, da er schrittweise durchgeführt werden muss, damit der Knochen richtig integriert wird.

Laminiertes enossales Implantat:

Wenn der Oberkieferknochen breit und tief ist, wird das laminierte enossale Implantat empfohlen. Diese ersetzt einen zentralen Schneidezahn im Oberkiefer.

Wie läuft die Behandlung ab?

Die Osseointegration gliedert sich in drei Phasen:

  1. Bildung des retikulären Knochens, vom ersten Tag bis zur 4. oder 6. Woche.
  2. Anpassung der Knochenmasse an die Belastung, im zweiten Monat.
  3. Anpassung der Knochenstruktur an die Belastung, ab dem 3. Monat und während des gesamten Lebens.

Dieser OP-Ablauf, der von endokrinen und parakrinen Mediatoren unterstützt wird, ist die Grundlage für die Osseointegration und den Knochenumbau. Die osteoblastische Proliferation und Differenzierung findet nach 3 bis 6 Tagen statt. Die anschließende Verkalkung der Matrix erfolgt zwischen der ersten und dritten Woche.

Nach drei Wochen ist die Implantatoberfläche mit einer ersten Schicht von Knochenzellen bedeckt. Während des anschließenden Knochenumbauprozesses werden die Kollagenfasern strukturiert und die Knochenstruktur gebildet.

Voraussetzungen: Sind Sie ein geeigneter Kandidat für enossale Implantate?

Ihr Zahnarzt oder Kieferchirurg wird feststellen, ob enossale Implantate die beste Option für Sie sind. Neben dem fehlenden Zahn (oder den fehlenden Zähnen) gibt es weitere wichtige Voraussetzungen, die Sie erfüllen müssen:

  • Guter allgemeiner Gesundheitszustand
  • Gute Mundgesundheit
  • Gesundes Zahnfleischgewebe (keine Parodontose)
  • Einen voll entwickelten Kiefer
  • Ausreichend Knochen im Kiefer
  • Die Unfähigkeit oder Abneigung, Zahnersatz zu tragen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie bereit sein sollten, mehrere Wochen oder Monate für den gesamten Eingriff einzuplanen. Wobei ein Großteil dieser Zeit der Heilung und dem Warten auf neues Knochenwachstum im Kiefer gewidmet ist.

Wie lange dauert es, bis ein Implantat mit dem Knochen verwachsen ist?

Die geschätzte Zeit bis zum Abschluss des Prozesses eines enossalen Implantat beträgt etwa 3 Monate.

Ungefähr einen Monat nach dem Einsetzen des Titanimplantats werden noch keine Veränderungen oder Anzeichen für einen beginnenden Prozess feststellt. Nach zwei Monaten beginnt man, den Kontakt zwischen Knochen und Implantat zu erkennen.

Nach drei Monaten beginnen der Knochen des Patienten und das Implantat, sich miteinander zu verbinden. Das führt zur Stabilität und Einheit zwischen dem Knochen und dem Zahnimplantat. An diesem Punkt kann eine Krone eingesetzt werden, um die Implantatbehandlung abzuschließen. Die Ästhetik als auch die Funktionalität, die uns diese Technik bietet, wird dadurch zurückerhalten.

Bei der Osseointegration muss die Knochendichte berücksichtigt werden, da sie im Unterkiefer nicht dieselbe ist wie im Oberkiefer. Beim Einsetzen von Zahnimplantaten aus Titan muss eine Primärstabilität gegeben sein, die die Verbindung zwischen Knochen und Implantat gewährleistet.

Die Biologie der Osseointegration ist zeitabhängig. Das bedeutet, dass es in den ersten 3-4 Wochen keinerlei Anzeichen für eine Osseointegration gibt. Drei Monate später besteht bereits ein Kontakt zwischen dem Knochen und dem Implantat. Und es gibt eine erhöhte Zugfestigkeit, die sich nach 6 Monaten noch weiter erhöht.

Was passiert, wenn die Osseointegration nicht erfolgt?

Manchmal kommt es jedoch zu keiner Osseointegration. Das heißt, dass das enossale Implantat abgestoßen wurde und es eine Nachbehandlung benötigt.

Wenn die Osseointegration nicht zustande kommt, ist das Implantat beweglich und schmerzhaft. Mit anderen Worten: Er ist nicht vollständig mit dem Knochen verbunden. Die Behandlung besteht in diesem Fall in der Entfernung des Implantats, der Reinigung der Stelle und dem Einsetzen eines neuen Implantats. In 2 bis 5 % der Fälle kommt es zu einer Abstoßung, so dass die Implantatbehandlung immer noch eine Lösung mit hoher Erfolgsquote ist.

Was ist zu tun, wenn es zu einer Abstoßung kommt oder ein Implantat nicht osseointegriert wurde?

Wenn ein personales Implantat abgestoßen wird, weil es nicht osseointegriert ist, muss es entfernt werden. Das gebildete Gewebe wird gereinigt und durch ein neues ersetzt, damit es schließlich zu einer korrekten Osseointegration kommt.

Faktoren, die den Gesamtpreis von enossalen Zahnimplantaten beeinflussen

Enossale Implantate können eine teure Behandlung sein, die eine erhebliche Anfangsinvestition erfordert. Die Kosten können von 1100 € bis hin zu 4000 € liegen. Da es sich jedoch um eine stabile und dauerhafte Lösung handelt, die auf lange Sicht angelegt ist, sind sie in der Regel kostengünstiger als ein Zahnersatz oder andere alternative Behandlungen (nach 5 oder 10 Jahren).

Die Kosten können von vielen Variablen abhängen. Dazu gehören unter anderem die Wahl des Materials eines enossalen Implantats, Laborarbeiten oder auch der Zustand der Kieferknochen. Daher kann Ihnen nur Ihr Zahnarzt, nachdem er eine korrekte Diagnose gestellt, einen genauen Kostenvoranschlag für den gesamten Behandlungsplan geben.